Seit einigem Jahren erlebt der Kreisverkehr in unserem Lande eine beispiellose Renaissance. Keine Ampeln, keine Staus - der Verkehr fließt leicht dahin. Die Straße plötzlich ein Hort der Glückseligkeit?

Nein! Denn mit der Zunahme der Kreisverkehre entdeckten wir eine bis dahin unbeachtete Deppenform - die "Kreisel-Deppen".

Wer kennt das nicht: Man nähert sich einem Kreis-
verkehr, in dem sich gerade ein anderes Fahrzeug befindet. Da ein Blinken -und somit ein offenbar geplantes Verlassen des Kreisverkehrs- bei diesem Verkehrsteilnehmer nicht zu erkennen ist, verzögert man selbst sein Fahrzeug in erheblichem Maße, um der Vorfahrtsregelung Rechnung zu tragen. In gefühlten 98,6 % aller Fälle fährt der andere Verkehrsteilnehmer dann aber doch an derselben Einmündung aus, an der man selbst einfahren will.

Beim Passieren des gegnerischen Fahrzeuglenkers kann das geschulte Auge dann zwei unterschiedlich entwickelte Deppenformen erkennen:

Schaut man in ein eher fragendes, leicht dämlich dreinschauendes Gesicht, handelt es sich eher um einen träumenden und fahrlässig handelnden Kreisel-Deppen.

Die völlig nutzlosen Exemplare dieser Spezies sind allerdings die mit Vorsatz handelnden Kreisel-Deppen!
Beim Blick in ihre Augen bemerkt man ein fieses Grinsen, gepaart mit einer gehörigen Spur Häme und Schadenfreude, als ob über diesem Gesichtsausdruck auf der Stirn noch ein breites Schild befestigt wäre, mit der Aufschrift:

"Gebremst? Hätte doch gar nicht sein müssen, hähähä!"

Völlig wertungsfrei sei abschließend noch erwähnt, dass Frankreich mit 20.000 Stück tatsächlich die Hälfte aller weltweit vorhandenen Kreisverkehre besitzt.

Vive la France? Vive les branques? :o)

zurück